Mitteilungen mit Schlagwort ”Kulinarik und Genuss”

  • Wildschwein in Biersauce

    Wildschwein in Biersauce

    Herbstzeit ist Wildzeit. Unser Rezepttipp: Wildschwein in dunkler Biersauce mit Karotten, Petersilienwurzel und braunen Champignons. Dazu gibt's ein mit Muskat verfeinertes Sellerie-Erdäpfelpüree.

    Zubereitung:

    1. Knoblauch schälen und fein würfeln. Zwiebel, Karotte und Petersilienwurzel schälen und in ca. 1/2 cm große Stücke schneiden. Wildschweinfilet waschen, mit einem Küchenpapier trocken tupfen und sofern Silberhaut vorhanden ist, diese vorsichtig mit einem scharfen Messer entfernen. Filet in ca. 2 cm große Stücke schneiden.

    2. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und das Wildschweinfilet darin anrösten. Zwiebel, Knoblauch, Karotte, Petersilienwurzel, Wildgewürz dazugeben und kurz mitbraten. 1 gehäufter TL Mehl und 1 EL Tomatenmark hinzufügen und weitere 1-2 Minuten braten, mit frischem Pfeffer würzen. Bier öffnen, nach Belieben 2 Schlücke verkosten und mit dem restlichen Bier das Wildschwein ablöschen. Lorbeer und Wacholderbeeren dazugeben und für 35 Minuten bei geschlossenem
    Deckel unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.

    3. Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Währenddessen Sellerie und Erdäpfel schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Beides für etwa 15 Minuten bissfest garen. Sellerie und Erdäpfel abgießen und mit einem Kartoffelstampfer und etwas Milch zu einem cremigen Püree verarbeiten. Vor dem Servieren ein Stück Butter unterrühren und mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.

    4. Thymian waschen. Champignons achteln und mit der Hälfte des Thymians für die letzen 5 Minuten zum Wildschwein dazugeben. Ohne Deckel fertig garen. Die restliche Butter unterrühren, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt entnehmen und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Selleriepüree und Wildschwein auf zwei Teller geben, mit dem restlichen Thymian garnieren und heiß servieren.

    Zubereitungszeit: 45 Minuten
    Benötigt wird: Kartoffelstampfer, Kochtopf, Pfanne
    Schwierigkeitsgrad: 3 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Apfel-Sellerie-Suppe

    Apfel-Sellerie-Suppe

    Schön langsam zieht der Herbst ein und wir sehnen uns wieder nach einer kräftigen, wärmenden Suppe. Da kommt uns das Rezept für diese wunderbar cremige Apfel-Sellerie-Suppe genau rechtzeitig.

    Zubereitung:

    1. Für die Trüffelkartoffelchips das Backrohr auf 200°C vorheizen. Sellerie & Kartoffel waschen, mit dem Kartoffelschäler schälen und in kleine Stücke schneiden. Schalotte & Knoblauch schälen und klein schneiden.

    2. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Sellerie, Erdapfel, Schalotte und Knoblauch für 2-3 Minuten unter ständigem Rühren anrösten, dann das Selleriesalz hinzugeben. Die Suppe mit 500 ml Wasser ablöschen und für etwa 10 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

    3. Die Trüffelkartoffeln nach Belieben schälen und in dünne Scheiben schneiden. In 2 EL Olivenöl, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer marinieren. Anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für etwa 15 Minuten knusprig backen.

    4. Kren schälen und mit einer Reibe fein reiben. Den Apfel schälen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Apfelstücke, die Hälfte des Krens und die Butter in die Suppe geben. Die fertige Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren, mit frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und warmhalten, bis die Trüffelkartoffelchips fertig sind.

    5. Die Selleriesuppe mit den Trüffelkartoffelchips und dem restlichen Kren heiß servieren. Nach Belieben kann noch etwas Olivenöl (Tipp: sehr gut passt z.B. auch Trüffelöl) auf die Suppe geträufelt werden.

    Zubereitungszeit: 25 Minuten
    Benötigt wird: Backrohr, Kochtopf, Stabmixer/Mixer
    Schwierigkeitsstufe: 2 von 5 

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Rucola-Süßkartoffel-Salat

    Rucola-Süßkartoffel-Salat

    Das perfekte Rezept für den Spätsommer: ein knackig frischer Salat mit gegrillten Pfirsichen.

    Zubereitung

    Zubereitungszeit: 25 Minuten
    Benötigt wird: Pfanne

    1. Eine Pfanne erhitzen und die gehobelten Mandeln darin ohne Öl vorsichtig goldbraun anrösten. Dabei immer wieder umrühren damit sie nicht anbrennen.

    2. Den Rucola waschen. Cherrytomaten ebenfalls waschen, halbieren und alles in eine Schüssel geben.

    3. Die Süßkartoffel schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Pfirsiche waschen, halbieren und die Kerne entfernen.

    4. In die Pfanne etwas Öl geben und die Süßkartoffelscheiben darin von beiden Seiten 2-3 Minuten anbraten bis sie durch sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Auf einem Teller im Ofen warmhalten. In der selben Pfanne die Butter und 1 TL Zucker zum Karamellisieren bringen. Pfirsiche darin für 2-3 Minuten auf der Schnittseite anbraten, bis sie Farbe bekommen.

    5. In einem Glas 2 EL Olivenöl, den Balsamicoessig und den Honig zu einem Dressing verrühren. Das Dressing zu dem Rucola und den Tomaten in die Schüssel geben und alles gut vermischen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

    6. Den Salat auf 2 Tellern anrichten. Die Süßkartoffelscheiben, die Pfirsichhälften, den Ziegenfrischkäse und die gehobelten Mandeln darauf verteilen. Servieren und genießen!

    Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Summerrolls

    Summerrolls

    Das ultimative Sommeressen für heiße Tage: leicht, erfrischend und schnell zubereitet.

    Zubereitung

    Zubereitungszeit: 20 Minuten
    Benötigt wird: Gemüseschäler

    1. Chilischote nach Belieben entkernen, sehr fein hacken, mit der Mayonnaise vermischen und durchziehen lassen. Sojasprossen, Gurke und Karotte waschen. Gurke und Karotte schälen und in dünne Streifen schneiden. Thaisauce anrühren, mit der Hälfte der ausgepressten Limette vermengen und beiseitestellen.

    2. Beiried in einer heißen Pfanne mit ein wenig Öl von beiden Seiten etwa 3-4 Minuten scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und kurz in Alufolie eingewickelt ruhen lassen. Anschließend in feine Streifen schneiden. Minze und Thaibasilikum waschen und die Blätter abzupfen.

    3. Eine große Schale mit kaltem Wasser (ca. 5 cm hoch) füllen. Die Summerrolls können nun entweder fertig vorbereitet oder direkt am Tisch einzeln gefüllt werden.

    4. Ein Reispapier langsam durch das Wasser ziehen, bis es überall gut benässt ist. Auf einen Teller geben und etwa 1 TL Chili-Mayonnaise im unteren Drittel des Reispapiers verteilen, sodass rechts und links noch 1 cm Platz ist. Beiried, Gurke, Karotte, Sojasprossen und Kräuter in acht etwa gleich große Portionen aufteilen und eine der Portionen ebenfalls ins untere Drittel zur Chili-Mayonnaise geben. Mit etwas schwarzem Sesam bestreuen, dabei ein wenig Sesam für die Garnierung behalten.

    5. Das Reispapier möglichst eng bis zur Mitte einrollen, dann die beiden Seiten zur Mitte hin einklappen, fertig zurollen, mit etwas Sesam garnieren und mit der Thaisauce servieren.

    Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Belugalinsen mit Balsamico-Spargel und Mozzarella

    Linsen mit Balsamico-Spargel

    Kurz bevor die Saison endet haben wir hier für alle Spargelliebhaber noch einmal ein einfaches aber feines, vegetarisches Rezept mit grünem Spargel.

    Zubereitung

    Benötigt wird: Kochtopf, Pfanne

    1. Linsen in einem Topf mit 400 ml gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und ca. 25 Minuten weich kochen. Währenddessen die Cherrytomaten waschen und vierteln. Den Mozzarella in kleine Stücke reißen.

    2. Spargel waschen und die Spargelenden abbrechen (siehe Tipp). Spargel dritteln und mit der angedrückten Knoblauchzehe und 1 EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne 4 Minuten anbraten. Dabei regelmäßig durchschwenken.

    3. Hitze reduzieren, die Knoblauchzehe herausnehmen und den Spargel mit ca. 2 EL Balsamico-Essig und einer Prise Zucker ablöschen. Bei leichter Hitze für 3-4 Minuten bissfest garen. Anschließend mit einer Prise Salz und frischem Pfeffer würzen.

    4. Basilikum waschen und grob zerkleinern. Linsen abgießen und gemeinsam mit den Tomaten, Mozzarella und Spargel in eine Schüssel geben. 2 EL Balsamico-Essig, 2 El Olivenöl und die Hälfte des Basilikums dazugeben und alles vermengen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer verfeinern.

    5. Den Salat auf zwei Teller geben, mit dem restlichen Basilikum garnieren und lauwarm servieren.

    Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Gut gemischt - der Geschmack macht's

    In vielen Kulturen wurden früher verschiedene Gewürzpflanzen und Kräuter zur Vorbeugung und Behandlung von geistigen und körperlichen Krankheiten genutzt. Darüber hinaus schmecken Sie aber vor allem einfach lecker und bringen die gewisse Würze in unser Essen!

    In vielen Kulturen wurden früher verschiedene Gewürzpflanzen und Kräuter zur Vorbeugung und Behandlung von geistigen und körperlichen Krankheiten genutzt. Dank des Wellness- und Gesundheitsboom wurde diese alte Tradition wiederentdeckt und die Gewürze feiern eine wohlverdiente Auferstehung. Einige der aromatischen Zutaten sind sogar trendy geworden.

    Kurkuma ist eine der bedeutendsten der "it-Gewürze". Gesundheits-Gurus, Stars und Food-Blogger weltweit loben dieses goldene, tief-gelbe Würzmittel. Es wird verwendet für die Herstellung von "Golden Milk" oder dient als Bestandteil für gesunde Smoothies.

    Obwohl viele dieser Essenzen einen gesunden Nutzen haben, ist natürlich der Hauptgrund sie zum Kochens zu verwenden der Geschmack. Beginnen Sie Ihren Tag, indem Sie Ihr Frühstück mit einer gesunden "Morgenmischung" würzen - eine köstliche Gewürzkombination, die vielseitig zu Haferflocken, Pfannkuchen oder Smoothies hinzugefügt werden kann.

    Morgenmischung

    Mischen Sie je einen Teelöffel Zimt und Kardamom zusammen mit je einem Teelöffel gemahlenem Ingwer, Kurkuma und Nelken.

    Kategorie: Kulinarik und Genuss

  • Ostermenue_Hauptspeise

    3-gängiges Ostermenü

    Zu Ostern gibt's ein perfekt auf die österlichen, frühlingsliebenden Geschmacksknospen abgestimmtes Menü - mit frischem Spargel, saftigen Lammkoteletts und einem herrlichen Eierlikörparfait.

    Zubereitung

    Am Vortag oder mindestens 5 Stunden vor dem Essen zubereiten:

    Benötigt wird: Topf, Metallschüssel, Handrührgerät, Teigspachtel, Förmchen, Frischhaltefolie, Gefrierfach

    1. Zwei Förmchen (oder flache Tassen/Weck-Gläser) mit Wasser befeuchten und großzügig mit Frischhaltefolie auslegen, so dass noch etwas Folie über den Rand steht, mit der das Parfait am Ende abgedeckt werden kann. Schokolade mit einem Messer in feine Stücke schneiden.

    2. Für das Wasserbad etwas Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Währenddessen Schlagobers mit einem Handrührgerät steif schlagen, so dass er beim Umdrehen der Schale in der Schale bleibt. Obers in den Kühlschrank stellen.

    3. Die Eier in Dotter und Eiklar trennen. Dotter mit dem Eierlikör und 40 g (2,5 EL) Zucker in eine Metallschüssel geben. Nun die Eimasse über dem heißen Wasserdampf (das Wasser sollte sieden, nicht kochen) mit einem Handrührgerät auf mittlerer Stufe oder einem Schneebesen etwa 4 Minuten zu einer cremigen Konsistenz verschlagen, dabei darauf achten, dass die Masse nicht zu heiß wird. Masse vom Wasserbad nehmen und weitere 2 Minuten - am besten in einer Schale mit Eiswasser - kalt rühren. Aufpassen, dass kein Wasser in die Masse gerät.

    4. Nun 1/3 des steif geschlagenen Obers in die abgekühlte (!) Eimasse rühren bis eine homogene Masse entsteht, restlichen Obers mit einer Teigspachtel vorsichtig unterheben. Parfaitmasse in die Förmchen geben, Schokoladenstücke darauf verteilen und mit Frischhaltefolie abdecken. Nun für mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach geben.

    Mindestens 1,5 Stunden vor dem Essen beginnen
:

    Benötigt wird: 3 Töpfe, 1 Pfanne, 2 Ofenformen, Alufolie, Backrohr

    5. Gewaschenen Kerbel sehr fein hacken und mit der Mayonnaise verrühren, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und kalt stellen.

    6. Erdäpfel schälen, in 2 cm große Würfel schneiden, in einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser geben, aufkochen und für etwa 15 Minuten gar kochen. Währenddessen die Nadeln von einem gewaschenen Rosmarinzweig abzupfen und fein hacken.

    7. Die rote Zwiebel schälen und grob würfeln. In einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten, bis sie leichte Röstspuren zeigt. 1 TL Zucker darüber streuen und leicht karamellisieren lassen. Mit einem Schuss Balsamico Essig ablöschen, mit dem Rotwein aufgießen und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Einen Zweig Thymian & Rosmarin mit in die Sauce geben und für etwa 20 Min. bei mittlerer Hitze reduzieren bis eine sämige Sauce entstanden ist. Den Herd ausschalten und die Sauce beiseitegeben.

    8. Karotten schälen und so putzen, dass noch etwa 1 cm vom Grün verbleibt, dann längs halbieren.

    9. Fertige Erdäpfel abseihen, 15 g Butter und den gehackten Rosmarin dazugeben. Mit einem Kartoffelstampfer (oder einer Gabel) zu einem Stampf zerdrücken, mit einen Schuss Milch oder Schlagobers wird der Stampf sämiger, und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Zugedeckt beiseitestellen.

    10. 15 g Butter in einer größeren Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Karotten darin etwa 4 Min. anbraten, dann 1 EL Zucker darüber streuen und 3 Minuten karamellisieren. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen. In eine ofenfeste Form geben und mit Alufolie abdecken.

    Etwa eine halbe Stunde vor dem Essen beginnen:

    11. Das Backrohr auf 175° C vorheizen. Parmesan reiben und mit den Semmelbröseln vermischen. Übrige Kräuter (bis auf einen Zweig Thymian und etwas Petersilie für die Karotten) waschen, die Blätter des Thymians und Rosmarins abzupfen und mit der Petersilie fein hacken. Zu den Semmelbröseln geben, mit 4 EL Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer vermengen.

    12. Für den Spargel einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Das Lamm unter fließend kaltem Wasser abwaschen und mit einem Küchenpapier gut abtrocknen. Mit einem dünnen, scharfen Messer ggf. die Silberhaut und das Fett entfernen. Lamm rundherum mit Salz und Pfeffer würzen.

    13. Die Schinkenscheiben auslegen und jeweils die Hälfte der Scheiben mit der Hälfte der Kerbelmayonnaise bestreichen, dabei einen fingerdicken Rand rundherum frei lassen.

    14. Die Enden des Spargels entfernen und den Spargel im kochenden Wasser für 5-6 Min. bissfest garen, aus dem Wasser nehmen (das Wasser wird noch benötigt) und auf die beiden Schinkenscheiben verteilen. Den Spargel mit dem Schinken einrollen, so dass die Spitzen und die Enden oben und unten herausschauen.

    15. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, das Lamm mit dem Zweig Thymian in die Pfanne geben und von beiden Seiten 2-3 Minuten bei starker Hitze anbraten. Lamm aus der Pfanne nehmen und kurz etwas abkühlen lassen. Dann in eine ofenfeste Form geben und die Fleisch-seite mit dem Senf bestreichen. Kräuter-Parmesan-Brösel großzügig in den Senf drücken und für etwa 20 Min. ins Rohr geben.

    16. Die Rotweinsauce in die noch heiße Pfanne mit den Bratrückständen geben. Mit 100 ml Wasser ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und 15 Min. bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Dann 15 g Butter einrühren und bei niedriger Hitze bis zum Servieren warm halten.

    17. 2 EL Weißweinessig in das Spargelwasser geben. Nun das Ei in dem leicht siedenden Wasser pochieren: das Ei in eine Tasse schlagen, von der Tasse zügig in das Wasser gleiten lassen, mit dem zweiten Ei genauso vorgehen und dabei aufpassen, dass die Eier getrennt voneinander für etwa 2 Min. garen. Tipp: mit 2 Esslöffeln könnt ihr vorsichtig versuchen, das Ei in Form zu halten, zudem solltet ihr nicht mehr als 2 Eier gleichzeitig in einem Topf pochieren. Nun das pochierte Ei auf dem eingerollten Spargel anrichten, mit Salz und Pfeffer würzen und der übrigen Mayonnaise garnieren. Die Vorspeise kann nun lauwarm serviert werden.

    18. Die abgedeckten Karotten für die letzten 10 Minuten zum Lamm ins Rohr geben und kurz vor dem Servieren mit der übrigen, gehackten Petersilie bestreuen. Das Lamm aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten mit Alufolie abgedeckt ruhen lassen. Währenddessen die Teller in den Ofen geben und erwärmen. Einen Schuss Milch zum Erdäpfelstampf geben und unter regelmäßigem Rühren erwärmen.

    19. Lamm in die Koteletts zerteilen, Rotweinsauce und Karotten auf den Tellern anrichten, Lammkoteletts auf der Sauce anrichten und gemeinsam mit dem Püree servieren.

    Nach dem Hauptgang beginnen:

    20. Parfait aus dem Gefrierfach nehmen und 10-15 Min. antauen lassen. Währenddessen die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und in kleine Stücke schneiden. Erdbeeren mit etwas Zitronensaft beträufeln, 1 TL Zucker hinzugeben und mit der klein gehackten Minze garnieren.

    21. Parfait stürzen oder im Glas mit den Erdbeeren anrichten und servieren.


    Zusätzlich benötigte Zutaten:

    • Kristallzucker
    • Olivenöl extra vergine
    • Balsamico Essig

    • Weißweinessig
    • Meersalz & frisch gemahlener Pfeffer
    • Rotwein zum Ablöschen

    Schwierigkeitsgrad: 4 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Tartufo-Tofpenknödel von feinkoch

    Tartufo-Topfenknödel mit Brombeer-Mango Chutney

    Diese Topfenknödel sind eine wunderbare Fusion aus einem österreichischem Klassiker (Topfenknödel outside) und einem Klassiker aus Italien (Tartufo Pralinen inside).

    Zubereitung

    1. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Topfen in eine große Schüssel geben.Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben. Mit 50 g der handwarmen Butter, dem Ei und nach Belieben etwas Kristallzucker zum Topfen geben und glatt rühren. Ganz zum Schluss das Mehl einarbeiten und solange durchkneten bis das ganze Mehl vom Teig aufgenommen ist.

    2. Tartufos halbieren, Teig auf 6 gleichgroße Teile aufteilen. Die Handflächen mit etwas Mehl bestäuben und darauf kleine Teigkreise formen. Je eine Tartufohälfte in die Mitte der Knödel geben, den Knödel schließen und zwischen den Händen abrunden.

    3. Nach Belieben einen Schuss Rum in das Kochwasser geben. Die Knödel vorsichtig in das siedende Wasser geben (es sollte nicht mehr kochen) und für etwa 20 Minuten ziehen lassen, bis alle Knödel an der Oberfläche schwimmen.

    4. Inzwischen in einer Pfanne 50 g Butter schmelzen, die Haselnüsse und 1 EL Kristallzucker dazugeben und für etwa 3 Minuten anrösten, dann vom Herd nehmen. Die fertigen Knödel in den Haselnüssen wälzen, sodass sie rundherum mit Haselnussbröseln bedeckt sind.

    5. Das Chutney auf zwei Teller geben und die Knödel darauf setzen, nach Belieben mit etwas Staubzucker bestäuben und warm servieren.

    Zubereitungszeit: 30 Minuten
    Benötigt wird: Pfanne, Kochtopf
    Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Orientalischer Emmer-Salat - feinkoch

    Orientalischer Emmer-Salat mit Ofen-Karfiol

    Dank dem würzigen Urgetreide Emmer, frischen Karfiolröschen, Cranberries und Haselnüssen, verfeinert mit orientalischen Gewürzen und Tahina-Joghurt-Dip schmeckt dieser Super-Salat einfach vorzüglich.

    Zubereitung

    1. Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Karfiol waschen, putzen und zerteilen. Den Karfiol in eine
    ofenfeste Bratform geben und mit 2 EL Olivenöl und etwas Meersalz einreiben. Für ca. 35
    Minuten in den Ofen geben, bis er Röstspuren zeigt.

    2. Einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Emmer nach Packungsanleitung darin
    gar kochen.

    3. Petersilie waschen und klein hacken. Cranberries und Haselnüsse grob hacken und zur
    späteren Verwendung Beiseite stellen.

    4. Den fertigen Emmer abseihen und mit 3 EL Olivenöl, dem Saft einer halben Zitrone und der
    orientalischen Gewürzmischung in einer Schüssel vermengen und ziehen lassen.

    5. Joghurt mit einer gepressten Knoblauchzehe und der Tahinsauce vermengen und nach
    Belieben mit etwas Salz und frischem Pfeffer abschmecken.

    6. Den Emmer-Salat mit dem Karfiol auf zwei Tellern anrichten. Die Tahinsauce darüber
    verteilen und mit Cranberries und Haselnüssen bestreuen. Den fertigen Salat mit der Petersilie garnieren.

    Zubereitungszeit: 40 Minuten
    Benötigt wird: Kochtopf, Ofenform
    Schwierigkeitsgrad: 2 von 5

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

  • Rezept - Erbeerchutney Bruscetta

    Ziegenkäse-Bruscetta mit Erdbeerchutney

    Erdbeeren sind ungeschlagen das liebste Sommerobst schlechthin. Kein Wunder - sind sie doch so wunderbar wandelbar. Sie lassen sich pur einfach so genießen, in opulenten Torten genauso wie in süßer Marmelade. Doch Erdbeeren können auch anders, nämlich herzhaft.

    Das Erdbeerchutney in diesem Rezept ist der ideale Begleiter für gegrilltes Fleisch, Fisch oder eben Bruscetta. Das süß-saure Chutney verleiht der milden Cremigkeit des Ziegenkäses das gewisse Etwas. Und das beste daran: Es ist im Handumdrehen gezaubert. Wichtig dabei ist jedoch die Qualität der Erdbeeren. Reif sollten sie sein und am besten aus biologischem Anbau.

    Zubereitung:

    Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Schalotten und Knoblauch dazu geben und bei mittlerer Temperatur garen, bis sie weich sind. Nicht zu heiß werden lassen, damit sie nicht verbrennen! Erdbeeren in Hälften bzw. wenn sie sehr groß sind in Viertel schneiden und in die Pfanne geben. Ebenso Honig, Thymian, Zimt, Salz und Pfeffer. Weiter bei mittlerer Hitze garen, ab und zu umrühren, bis die Erdbeeren weich sind. Die Konsistenz sollte an Marmelade erinnern. Nun den Essig dazu geben und noch ein paar Minuten weiter köcheln. Von der Flamme nehmen und auskühlen lassen.

    Das Baguette in Scheiben schneiden. Auf beiden Seiten mit etwas Olivenöl bepinseln und in einer Pfanne rösten, bis es goldbraun ist. Jedes Baguette mit Ziegenkäse bestreichen und ein bis zwei Löffel Erdbeerchutney darauf geben. Servieren.

    Das Erdbeerchutney hält sich in einem luftdicht verschlossenen Glas etwa zwei bis drei Tage im Kühlschrank.

    Kategorie: Kulinarik und Genuss Tags: Gastbeiträge

1 (diese Seite) , 2